Buchempfehlung



Wir empfehlen ...

 

 

 

Wir empfehlen ...

 

 

 

Hemphill - Gott Sei die Ehre

Gott Sei Die Ehre
(von Joel Hemphill - 338 Seiten)

Joel Hemphill kam schon in jungen Jahren zum Glauben und ging mit 19 in den vollzeitlichen Dienst. Er war Pastor in verschiedenen Gemeinden und evangelisierte weltweit. Joel schrieb außerdem über 300 Gospelsongs und wurde zehnmal als bester Songschreiber für den Dove Award (die höchste Auszeichnung im christlichen Musikbereich) nominiert, den er auch achtmal erhielt.

Mit 46 begann er in der Bibel intensiv über die Herrlichkeit Gottes nachzuforschen. Das führte dazu, dass er 2005 seine Gedanken zu Papier brachte. Das Buch „Gott sei die Ehre“ ist das Resultat dieses jahrelangen Studiums.

Im Laufe seiner Suche erkannte Joel Hemphill, dass die Dreieinigkeit eine menschliche Erfindung ist. Sein Buch beschäftigt sich mit dieser Frage und gibt eine klare und biblisch fundierte Antwort, wobei es dem Autor sehr wichtig ist, alles ausführlich mit Bibelstellen zu belegen.

Christliche Mythen werden als solche enttarnt und Hemphill scheut auch nicht davor zurück die Frage zu stellen: „Hat Jesus einen GOTT?“ Hemphill will Jesus aber in keinster Weise herabsetzen, sondern es geht ihm darum zu vermitteln, wer Jesus gemäß der Bibel wirklich ist: der Christus (Messias), der Sohn des lebendigen Gottes. Gleichzeitig warnt Hemphill davor einem „anderen“ Jesus nachzufolgen (2. Kor. 11,3-4), der als Person einer Dreieinigkeit dargestellt wird, den die Apostel nicht verkündeten.

Leseprobe von Kapitel 1 in pdf Format

 

Hemphill - Ehre sei Gott in der Höhe

Ehre sei Gott in der Höhe
(von Joel Hemphill - 605 Seiten)

Joel Hemphill kam schon in jungen Jahren zum Glauben und ging mit 19 in den vollzeitlichen Dienst. Er war Pastor in verschiedenen Gemeinden und evangelisierte weltweit. Joel schrieb außerdem über 300 Gospelsongs und wurde zehnmal als bester Songschreiber für den Dove Award (die höchste Auszeichnung im christlichen Musikbereich) nominiert, den er auch achtmal erhielt.

Mit 46 begann er in der Bibel intensiv über die Herrlichkeit Gottes nachzuforschen. Das führte dazu, dass er 2005 seine Gedanken zu Papier brachte. Im Laufe seiner Suche erkannte Joel Hemphill, dass die Dreieinigkeit eine menschliche Erfindung ist. Sein erstes Buch „Gott sei die Ehre“ ist das Resultat dieses jahrelangen Studiums.

In seinem zweiten Buch „Ehre sei Gott in der Höhe“ beweist Hemphill, dass trinitarische Christen in ihrer dreieinigen Sicht von Gott einem alten Irrtum der griechischen Philosophen folgen. Es ist eine gschichtliche Tatsache, dass Platon die Lehre der Dreieinigkeit schon 375 Jahre vor Christi Geburt erfunden hat. Als Kaiser Konstantin das Christentum mit der Dreieinigkeitslehre zur Staatsreligion erklärte und die wahren Jünger Jesus verfolgte, berief er sich auf Platon.

Hemphill listet in seinem Buch die Zeitachsen der Entwicklung akribisch auf und erklärt einfach und verständlich wer Sokrates, Platon und Philon waren. Die von Hemphill angeführte und kommentierte Rede von Papst Benedikt XVI. in der Universität Regensburg (September 2006) ist ein erschütterndes Zeitdokument. Sie beweist, dass die Hellenisierung des Christentums von der katholischen Kirche bis heute als positive und göttliche Entwicklung gesehen wird. Leider haben die Reformatoren neben anderen katholischen Irrtümern auch an der Dreieinigkeitslehre festgehalten.

Wie schon in seinem ersten Buch belegt Hemphill seine Schlußfolgerungen ausführlich mit Bibelstellen. Das letzte Kapitel ruft zu einem Umdenken und zur Umkehr auf.

Sollten Sie an dem Buch interessiert sein, so richten Sie Anfragen bitte direkt an: info @ tamakai-books.de.

Stand: 17.01.2016