Einleitung

Es gibt einige Begriffe, die sowohl für Gott selbst als auch für Seinen eingeborenen Sohn, Jesus Christus, benutzt werden. Ich habe z.B. in einer Studie unter dem Titel Wer ist Heiland? einen dieser Begriffe - den Begriff "Heiland" - aufgegriffen; um einen anderen Begriff geht es in der Studie unter dem Titel Wer ist "der Erste und der Letzte"?? In dieser Studie geht es um einen weiteren Begriff, der in der Bibel mit Bezug auf Gott wie auch mit Bezug auf Jesus Christus benutzt wird.

In den erwähnten Studien wird deutlich, dass die Verwendung des gleichen Begriffs für Gott und für Jesus in keiner Weise bedeutet, dass man daraus schließen kann, dass Jesus selbst Gott ist ... auch wenn genau das von den Vertretern der Trinitätslehre oft getan wird.

Richter

Es geht um den Begriff "Richter" und wer biblisch wahrhaftig nun der Richter ist: Ist es Gott, der Allmächtige, der Schöpfer von Himmel und Erde, der Vater von Jesus Christus? Oder ist Jesus Christus der Richter? Falls Jesus der Richter sein sollte, stellt sich die weitere Frage, ob ihn das zu Gott macht?

Psalm 7,12
Gott ist ein gerechter Richter und ein Gott, der täglich strafen kann.

Psalm 50,6
Und die Himmel werden seine Gerechtigkeit verkünden; denn Gott selbst ist Richter. SELA.

Psalm 58,12
und die Leute werden sagen: Ja, der Gerechte empfängt seine Frucht, ja, Gott ist noch Richter auf Erden.

Psalm 75,8
sondern Gott ist Richter, der diesen erniedrigt und jenen erhöht.

Diese Stellen aus einigen Psalmen verkünden klar und deutlich, dass Gott selbst, YHWH, der Richter auf Erden ist.

Die Schwierigkeit ergibt sich aus einigen Aussagen in NT Schriftstellen, die berichten, dass ein anderer, Jesus Christus, richten wird und Richter ist.

2. Timotheus 4,1
So ermahne ich dich inständig vor Gott und Christus Jesus, der da kommen wird zu richten die Lebenden und die Toten, und bei seiner Erscheinung und seinem Reich:

Liest man dies losgelöst von einigen anderen Aussagen im NT, die das gleiche Thema behandeln, so könnte man vielleicht folgern, dass Jesus Christus Gott ist, da er hier ja als derjenige benannt wird, der richten wird. Allerdings würde eine solche Folgerung natürlich jede Menge andere Probleme verursachen, und das gesamte Zeugnis der Schrift über Gott als Jesu Vater usw. käme völlig durcheinander.

Aufschluss und Klärung ergibt sich, wenn man einige weitere NT Aussagen zu diesem Thema berücksichtigt.

Johannes 5,22.27
22 Denn der Vater richtet niemand, sondern hat alles Gericht dem Sohn übergeben,
27 und er hat ihm Vollmacht gegeben, das Gericht zu halten, weil er der Menschensohn ist.

Aus diesen Worten Jesu wird deutlich, wieso überhaupt Gottes Sohn zu richten vermag ... es ist nicht, weil er Gott ist und diese Autorität und Macht in sich selbst hätte! Es ist einzig deshalb, weil Gott selbst dem Sohn das Gericht (die Vollmacht zu richten) übergeben hat. Jesus könnte aus sich heraus gar nicht Gericht halten! Er vermag nur deshalb Gericht zu halten, weil Gott ihn diesbzgl. mit der notwendigen Vollmacht ausgestattet hat. Jesus ist sozusagen Richter an Gottes Statt.

Apostelgeschichte 17,31
Denn er [Gott] hat einen Tag festgesetzt, an dem er [Gott] den Erdkreis richten will mit Gerechtigkeit durch einen Mann, den er [Gott] dazu bestimmt hat, und hat jedermann den Glauben angeboten [wörtl. hat Beglaubigung erbracht], indem er [Gott] ihn [Jesus] von den Toten auferweckt hat.

Wer ist Richter?

Die Antwort auf die Frage im Titel dieser Studie ist eigentlich: Beide sind Richter, Gott und Jesus Christus. Macht dies Jesus Christus zu Gott? Absolut nicht!

Gott selbst ist und bleibt sozusagen der eigentliche höchste Richter, und Er hat den Menschen Jesus Christus ermächtigt, hat ihn mit Vollmacht ausgestattet, so dass dieser an Gottes Statt Gericht halten kann und soll. Der Mensch Jesus Christus wurde von Gott dazu bestimmt, den Erdkreis zu richten (vgl. Apostelgeschichte 17,31).

 

Übersicht Artikel