Manchmal greifen Anhänger der traditionellen Dreieinigkeitslehre zu Anschuldigungen gegen diejenigen, welche diese Lehre ablehnen, und bezeichnen diese dann als "Irrlehrer" und "Antichristen". Sie tun das in Anlehnung an eine Stelle aus 1. Johannes 2.

1. Johannes 2,18-22
18 Kinder, es ist die letzte Stunde! Und wie ihr gehört habt, daß der Antichrist kommt, so sind nun schon viele Antichristen gekommen; daran erkennen wir, daß es die letzte Stunde ist.
19 Sie sind von uns ausgegangen, aber sie waren nicht von uns. Denn wenn sie von uns gewesen wären, so wären sie ja bei uns geblieben; aber es sollte offenbar werden, daß sie nicht alle von uns sind.
20 Doch ihr habt die Salbung von dem, der heilig ist, und habt alle das Wissen.
21 Ich habe euch nicht geschrieben, als wüßtet ihr die Wahrheit nicht, sondern ihr wißt sie und wißt, daß keine Lüge aus der Wahrheit kommt.
22 Wer ist ein Lügner, wenn nicht der, der leugnet, daß Jesus der Christus ist? Das ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet.
23 Wer den Sohn leugnet, der hat auch den Vater nicht; wer den Sohn bekennt, der hat auch den Vater.

Diese Verse werden dann zusammen mit der Behauptung "Jesus ist Gott", "Jesus ist die 2. Person der dreieinigen Gottheit", o.ä. hergenommen, und es wird gefolgert, dass all die, welche nicht der Dreieinigkeitslehre folgen, zu den in diesem Abschnitt erwähnten "Antichristen" zu zählen sind, da diese ja "den Sohn leugnen". Weiterhin wird dann behauptet, dass jemand, der lehrt, Jesus sei nicht Gott - und somit die Gottheit Jesu leugnet - eindeutig als Irrlehrer und Häretiker einzustufen ist.

Allerdings stellt sich hierbei die Frage, wer denn in dieser Situation die Antichristen und Irrlehrer sind: Sind es diejenigen, welche lehren, Jesus sei Gott? Oder sind es diejenigen, die lehren, der von Gott verheißene und gezeugte Messias Jesus sei der Sohn Gottes?

Zunächst wollen wir einige weitere Stellen in 1.Johannes anschauen, die zur Beantwortung dieser Fragen von Bedeutung sind, da Johannes in seinem Brief sehr wohl darlegt, wer Jesus Christus ist, dass er nämlich der Sohn Gottes und der Christus (der Messias) Gottes ist.

1. Johannes 5,5
Wer ist es aber, der die Welt überwindet, wenn nicht der, der glaubt, daß Jesus Gottes Sohn ist?

1. Johannes 5,9-10
9 Wenn wir der Menschen Zeugnis annehmen, so ist Gottes Zeugnis doch größer; denn das ist Gottes Zeugnis, daß er Zeugnis gegeben hat von seinem Sohn.
10 Wer an den Sohn Gottes glaubt, der hat dieses Zeugnis in sich. Wer Gott nicht glaubt, der macht ihn zum Lügner; denn er glaubt nicht dem Zeugnis, das Gott gegeben hat von seinem Sohn.

Gott hat Zeugnis gegeben von Seinem Sohn! Gott hat bezeugt, dass der Mensch Jesus von Nazareth Sein Sohn ist. Gott bezeugt NICHT und nirgends, dass Jesus selbst Gott ist! Wer ist nun derjenige, der Gottes Zeugnis nicht glaubt? Sind es die, welche glauben, dass Jesus der Sohn Gottes ist? Oder sind es die, welche glauben, dass Jesus Gott ist? Die Antwort ist offensichtlich!

1. Johannes 4,2-3.15
2 Daran sollt ihr den Geist Gottes erkennen: Ein jeder Geist, der bekennt, daß Jesus Christus in das Fleisch gekommen ist, der ist von Gott;
3 und ein jeder Geist, der Jesus nicht bekennt, der ist nicht von Gott. Und das ist der Geist des Antichrists, von dem ihr gehört habt, daß er kommen werde, und er ist jetzt schon in der Welt.
15 Wer nun bekennt, daß Jesus Gottes Sohn ist, in dem bleibt Gott und er in Gott.

Der Geist, der bekennt, dass Jesus ein Mensch von Fleisch und Blut ist (hier ausgedrückt mit "daß Jesus Christus in das Fleisch gekommen ist"), der ist von Gott. Wer aber dies bzgl. Jesus nicht bekennt, sondern etwas anderes bekennt - wie z.B., dass Jesus Gott sei - der ist nicht von Gott. Ein solcher Geist ist vielmehr der Geist des Antichrists!

Man sieht hier erneut, wie die Vertreter der Dreieinigkeitslehre und die Befürworter einer "Jesus ist Gott" Lehre die biblischen Wahrheiten verdrehen und letztlich genau das Gegenteil von dem zutrifft, was sie über diejenigen urteilen, welche an Jesus als den eingeborenen Sohn Gottes, den verheißenen Messias (Christus) Gottes, glauben und lehren. Diese glauben und lehren, was Jesus Christus selbst verkündet hat und was uns im Evangelium nach Johannes berichtet wird: Jesus Christus selbst kannte und bezeichnete nur Einen allein als den wahren Gott, nämlich seinen Vater!

Johannes 5,44
Wie könnt ihr glauben, die ihr Ehre voneinander annehmt, und die Ehre, die von dem alleinigen Gott ist, sucht ihr nicht?

Johannes 17,3
Das ist aber das ewige Leben, daß sie dich, der du allein wahrer Gott bist, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.

Diese Aussagen Jesu sind eindeutig, sie sind klar und deutlich und leicht zu verstehen. Man muss schon Jesu Worte leugnen, verdrehen oder umdeuten, um behaupten zu wollen, Jesus selbst sei Gott oder Teil der "Drei-Personen-Gottheit". Wer wäre also ein Irrlehrer und Antichrist?

Ist der Mittler zwischen Gott und den Menschen der Mensch Christus Jesus oder der Gott Jesus?

1. Timotheus 2,5
Denn es ist EIN Gott und EIN Mittler zwischen Gott und den Menschen, nämlich der Mensch Christus Jesus,

Die Aussage in diesem Vers gibt die eindeutige, klare und leicht verständliche Antwort: Christus Jesus ist nicht Gott, sondern ein Mensch!

Jesus ist der eingeborene Sohn Gottes, er ist der Christus - der Gesalbte - Gottes. Jesus ist NICHT der wahrhaftige Gott!

Es ist offensichtlich, wer von den erwähnten Gruppen von Menschen eigentlich die Antichristen und die Irrlehrer sind. Es sind nicht die, welche von den Vertretern der Dreieinigkeitslehre als solche abgestempelt werden, sondern es sind umgekehrt genau die Anhänger und Lehrer dieser "Jesus ist Gott" bzw. der Dreieinigkeitslehre.

 

Übersicht Artikel