Auslegung - Textstelle



Bei der Auslegung einer Stelle oder Aussage in einem Buch der Bibel ist – wie eigentlich bei allen anderen Werken auch – zunächst darauf zu achten, dass man die Stelle oder Aussage selbst korrekt liest; mit anderen Worten, dass man liest, was da geschrieben steht. Viel zu oft kommt es vor, dass ungenau gelesen wird, was dann fast unweigerlich dazu führt, dass eine Stelle nicht korrekt ausgelegt und letztlich falsch verstanden wird.

Was ist mit ungenauem Lesen gemeint? Nun, es kommt vor, dass beim Lesen Wörter einfach übersehen werden, oder umgekehrt, dass Wörter in den Text hineingelesen werden, die dort gar nicht stehen. Es kommt auch vor, dass Einzahl und Mehrzahl eines Begriffs verwechselt werden (z.B. "Nachkommen" statt "Nachkomme"), oder dass Zeitformen inkorrekt gelesen werden (z.B. "sagt" statt "sagte"). Gibt es Angaben zu oder eine Bezugnahme auf eine bestimmte Person, einen bestimmten Ort?

Wichtig ist ebenfalls, dass man darauf achtet, ob man in einer Aussage oder Stelle eines Textes die Schilderung aus Sicht des Autors oder Schreibers liest, oder ob es sich bei einer Aussage z.B. um eine in wörtlicher Rede oder indirekter Rede dargelegte Äusserung einer anderen Person handelt (berichtet der biblische Autor etwas, oder berichtet der Autor, dass jemand anders etwas erwähnt). Je nach Situation kann eine Aussage eine völlig unterschiedliche Bedeutung haben und sich somit ein unterschiedliches Verständnis ergeben.

Weiter zu "Auslegung - Kontext"

Stand: 16.02.2016