Auslegung - Anwendung



Eine der oft missverstandenen Punkte bei der Beschäftigung mit der Bibel ist die Verwechslung von "Auslegung [Interpretation]" und "Anwendung [Applikation]". Immer wieder wird bei Predigten, sonstigen Vorträgen, in Kursen und in Büchern oder anderen Veröffentlichungen davon gesprochen, was ein Text "für mich heute bedeutet" oder "wie wir heute den Text verstehen sollten", u.ä. Dabei werden eigentlich zwei ganz verschiedene Dinge miteinander "vermengt", die getrennt gehalten werden sollten.

Bei der Beschäftigung mit einem Text gilt es zuerst einmal, diesen Text korrekt auszulegen und korrekt zu verstehen. Zunächst muss ich verstehen, was der Autor und Verfasser mit dem Text gesagt und gemeint haben. Um zu einem korrekten Verständnis zu gelangen, ist es notwendig, dass man die Textstelle sorgfältig liest, den Kontext der Schriftstelle einbezieht, auf eventuell benutzte Redefiguren achtet und den historischen, kulturellen und sprachlichen Hintergrund" abwägt. So kann ein korrektes Verständnis und eine korrekte Auslegung eines Textes erreicht werden, und erst dann hat man den Punkt erreicht, an dem man versteht, was der Text eigentlich aussagt.

Nachdem man auf diese Weise ein rechtes Verständnis mittels einer rechten und sauberen Auslegung erlangt hat, kann man überlegen und bestimmen, (a) ob und in welcher Weise bzw. welchem Ausmaß das in diesem Text Gesagte auch für mich bzw. uns heute von Bedeutung ist und (b) wie es eventuell in meinem bzw. unserem heutigen Leben Anwendung finden sollte oder Anwendung finden kann.

Bzgl. der uns in den biblischen Schriften überlieferten Texte ist zu vermerken, dass die dargelegten Informationen von uns als wahr angenommen werden, weil wir von der Annahme ausgehen, dass die Schriften der Bibel von Gott inspiriert sind. Die biblischen Schriften sind somit Wahrheit. Wir müssen aber beachten, dass nicht alles Wahre auch in allen Situationen und für alle Zeit gültige Wahrheit ist. Die gemachten Aussagen in der Bibel sind immer wahr im Hinblick auf die Situation und den Zeitpunkt, als sie gemacht wurden. Was aber z.B. Abraham von Gott geboten oder verheißen wurde, das mag nicht für mich heute als Gebot oder Verheißung in gleichem Maße gelten! Was Jesus seinen Aposteln aufgetragen hat, das mag nicht mal gerade "einfach so" und "ohne weiteres" auch auf alle an Christus Gläubige bzw. uns Gläubige heute übertragbar sein!

Leider wird oftmals so verfahren, als sei die Bibel "gerade erst gestern" und "direkt an uns" geschrieben. So werden dann nach Belieben Aussagen in den biblischen Schriften auf uns heute übertragen und angewandt, die aber für uns vielleicht überhaupt nicht oder nur in eingeschränktem Ausmaß gelten. Eine Hauptursache für derartige falsche Anwendung ist meist schon darin zu suchen, dass die Stellen selbst nicht korrekt ausgelegt und verstanden wurden. Ein weiteres Problem mag auch ein "Wunschdenken" sein, Dinge für sich "gelten machen zu wollen", weil sie "Gutes" verkünden; man findet eher selten Situationen, wo Prediger in ihren Botschaften heutzutage etwa biblische Aussagen über "Schlechtes" in gleicher Weise für sich beanspruchen.

Es ist absolut notwendig, zuerst um eine korrekte Auslegung und ein korrektes Verständnis der Aussagen in den biblischen Schriften bemüht zu sein. Erst wenn wir das, was in der Bibel offenbart ist, korrekt verstehen, können wir überhaupt daran denken zu überlegen und zu bestimmen, in wieweit die jeweilige in der Schrift offenbarte Wahrheit Gottes für uns heute gültig und anwendbar ist.

Stand: 01.03.2016